Trigger-Stoßwellentherapie (TST)

Was sind Trigger?

Trigger sind dauerhaft verkürzte und verdickte Muskelfasergebiete innerhalb eines Muskels. Die einzelnen Muskelfasern sind elastisch und haben die Fähigkeit, sich bis auf die Hälfte zu verkürzen bzw. zusammenzuziehen (kontrahieren), und ermöglichen so die Bewegung von Körperteilen und Organen. Im Normalfall kehren die Muskelfasern nach einer Kontraktion zu ihrer Ausgangslänge zurück. Durch Kälte, Fehlbelastungen, Überlastungen, Stress, Unfälle, Operationen u. a. kann es dazu kommen, dass einzelne Muskelabschnitte nach vollbrachter Arbeit plötzlich nicht mehr entspannen und so dauerhaft zusammengezogen, also verkürzt bleiben. Damit einher gehen eine verringerte Durchblutung sowie eine Sauerstoffunterversorgung des Muskelgewebes, Übersäuerung des Muskels mit Stau von Stoffwechsel-„Abfallprodukten”, wodurch der Stoffwechsel des Muskels insgesamt beeinträchtigt wird. Durch die Verkürzung der vertriggerten Muskeln kommt es zu einem übermäßigen Zug über die Sehnen auf die Wirbel- und Körpergelenke, wodurch Einschränkungen des Gelenkspiels, Wirbel- und Gelenkblockaden und Überlastung des Gelenkes mit Ergussbildung (Flüssigkeit im Gelenk) und letztendlich auch Arthrosen (Gelenkabnutzungen) entstehen können. Trigger rufen nicht nur Schmerzen und Verspannungen, sondern führen auch zu wechselhaften Empfindungsstörungen wie Brennen, Kribbeln, Taubheit, übermäßige Kälteempfindung, Schweregefühle sowie Muskelschwäche, -krämpfe/ -zittern/ -zucken und Schwellungen im Sehnenbereich.

Symptome für das Vorhandensein von Triggerpunkten (vertriggerter Muskel)

  • Einschränkungen des Gelenkspiels
  • Wirbel- und Gelenkblockaden
  • Gelenkergüsse, Arthrosen (Gelenkabnutzungen)
  • Sehnenentzündungen und Schwellungen
  • Schmerzen und Verspannungen
  • Empfindungsstörungen (Kältegefühl, Brennen, Kribbeln, Taubheit…)
  • Muskelkrämpfe
  • Muskelzucken,-zittern,
  • Schmerzausstrahlung, Verspannungen
  • Schwellung im Sehnen- und Gelenkbereich