ACP-Therapie

Verletzungen und Entzündungen mit Eigenblut behandeln.

ACP steht für „autologes conditioniertes Plasma“ und ist eine Form der Eigenbluttherapie.

Es wird bei schmerzhaften leichten bis mittelschweren Arthrosen und Sehnenentzündungen angewendet und unterstützt den Heilungsprozess bei Sportverletzungen.

Wie läuft die Behandlung ab?

Dem Patienten wird Blut aus der Armvene entnommen und anschließend in einer Zentrifuge aufbereitet. Das Blutplasma enthält eine hohe Thrombozytenkonzentration. Durch das Zentrifugieren setzt das Plasma u.a. Proteine (Wachstumsfaktoren) frei. Diese Wachstumsfaktoren unterstützen nachweislich den Heilungsprozess. Sie werden nun in konzentrierter Menge direkt an die betroffene, kranke Stelle, beispielsweise in das Arthrose-Knie reinjeziert. 

Die Behandlung dauert ca. 15 min. Empfohlen werden fünf ACP-Termine im Abstand von einer Woche.